Irlen Screening

Das Irlen® Syndrom…eine visuelle Wahrnehmungsstörungen.

Bin ich abgelenkt durch eine Wahrnehmungsstörung, können während des privaten wie auch schulischen und beruflichen Alltags verschiedene Schwierigkeiten auftreten. Unkonzentriertheit, Unsicherheit und Schreckhaftigkeit können Folgen eines Irlen Syndroms sein.
Unzufriedenheit kommt auf und belastet den Betroffenen / die Betroffene sehr.

Das Syndrom kann oft bereits im Kindsalter beobachtet werden. Während der Schulzeit kommen dann verschiedene Abklärungen auf das betroffene Kind zu, da es sich in der Schule vielleicht nicht gut konzentrieren kann oder die Lerntechnik nicht gut beherrscht. Diagnosen können unklar sein. Es könnte sich um ein Irlen Syndrom handeln.

Mit dem Erlernen des Lesens und Schreibens (hohe Kontraste, «Schwarz / Weiss», regelmässige Muster «Zeilen / Spalten» können sich die Schwierigkeiten verstärken. Zusätzlicher Druck von aussen kann zu einer zusätzlichen Herausforderung für Kind und Eltern werden.

Erwachsene können, durch angeeignete und eingeprägte Taktiken zwar lernen mit den Wahrnehmungsstörungen umzugehen, jedoch bereiten diese immer wieder Schwierigkeiten im Alltag.

Findet sich ein Weg aus diesem Dilemma hinaus?
Ja, mit den Korrekturmöglichkeiten, die nach einer Feststellung eines Irlen Syndroms vorgenommen werden können, finden Betroffene Erleichterung im Alltag.

Durch ein Irlen Screening, welches spezielle Seh- / Wahrnehmungs-Tests wie auch Farbfolien-Vorlagen beinhaltet, kann ein Irlen Syndrom festgestellt oder auch ausgeschlossen werden.

Im Anschluss an ein Screenings und ein festgestelltes Irlen Syndrom, erhält der Klient*in eine auf sich speziell ausgetestete Farbfolie mit nachhause, die im Alltag (wie zum Beispiel in der Schule an Prüfungen oder am Arbeitsplatz und in der Freizeit beim Lesen auf die Schriftvorlage aufgelegt wird) angewandt und getestet werden soll. Erste Ergebnisse und eine Verbesserung der Lese- wie auch Lernqualität können sich rasch einstellen.

Das Syndrom äussert sich zum Beispiel durch:

  • Wahrnehmungsstörungen von aussen
  • Unkonzentriertheit
  • Lichteinflüsse stören
  • Lese- und damit verbundene Lernschwierigkeiten
  • Ermüdung beim Lesen und vergessen des Gelesenen
  • Schreibschwierigkeiten, kann nicht auf einer Linie schreiben/verrutsche
  • Notenlesen macht Mühe
  • Buchstaben, Zahlen, Zeichen verschwimmen mir auf dem Blatt (oft bei weissem Blatt)
  • Stosse mich oft an
  • Kann nicht auf einer Linie Gehen
  • Beim Sprechen mit einer Person kann ich mich schlecht auf seine Worte konzentrieren und es fällt mir schwer, in die Augen meines Gegenübers zu schauen

Für Schüler und Studenten: An vielen Schulen und Universitäten ist das Irlen Syndrom und die Korrektur-Technik bekannt und die Schüller*innen/Student*innen dürfen ihre mitgebrachten Farbfolien in den Unterrichtsstunden benutzen.

Betroffen können sein (Beispiele):

  • Personen mit diagnostiziertem ADS/ADHS
  • Menschen mit Hochsensibilität
  • Bei Diagnose einer Spektrum Störung
  • Starke selektive Lichtempfindlichkeit
  • Kopfschmerz und auch Migräne Betroffene

Das Syndrom kann sich auch entwickeln nach:

  • Schädel- Hirntrauma
  • Unfall mit Wirbelsäulenverletzung
  • Sportverletzungen
  • Schweren Schicksalsschlägen
  • Traumata im Allgemeinen

Dauer eines Irlen Screenings: ca. 1 bis 1,5 Stunde

Auf Wunsch anschliessende Weiterleitung an einen ausgebildeten Diagnostiker zur weiteren Abklärung.

Sind Fragen aufgetreten? Gerne gebe ich telefonisch Auskünfte zum Screenings und den Tests.